20.02.2013 | Über­ga­be der EMAS-Urkun­den

Über­ga­be der EMAS-Urkun­den Umwelt­mi­nis­ter Niki Ber­la­ko­vich zeich­ne­te im Mar­mor­saal des Lebens­mi­nis­te­ri­ums in Wien 48 wei­te­re Rauch­fang­keh­re­rin­nen und Rauch­fang­keh­rer aus , , der Stmk., und dem Bur­gen­land mit der EMAS-Urkun­de für Umwelt­ma­nage­ment aus. „Moder­ne und kon­kur­renz­fä­hi­ge Rauch­fang­keh­rer sind gleich­zei­tig auch Umwelt­ma­na­ger — dafür steht die EMAS-Zer­ti­fi­zie­rung. Ich bin stolz, dass in Öster­reich so vie­le Rauch­fang­keh­re­rIn­nen über ihre gesetz­li­chen Auf­la­gen hin­aus für den Kli­ma­schutz und die Umwelt tätig sind“, sag­te Ber­la­ko­vich bei der Über­rei­chung der EMAS-Urkun­den. Der­zeit sind öster­reich­weit bereits 69 Rauch­fang­kehr­erbe­trie­be EMAS-zer­ti­fi­ziert. Auch die Bun­des­in­nung der Rauch­fang­keh­rer, sowie die Lan­des­in­nun­gen von Bur­gen­land, Nie­der­ös­ter­reich, Ober­ös­ter­reich und der Stei­er­mark, sowie der Ver­ein der Stei­ri­schen Rauch­fang­keh­rer erhiel­ten die EMAS-Auszeichnung.Die zer­ti­fi­zier­ten Rauch­fang­keh­rer Öster­reichs mit Bun­des­mi­nis­ter Niki Ber­la­ko­vich
Johan­nes Haug (frei­er Mit­ar­bei­ter), DI Sebas­ti­an Paw­low­ski (EFG), GF Dr. Mar­ti­na Göd (EFG), Bun­des­mi­nis­ter Niki Ber­la­ko­vich, Bun­des­in­nungs­meis­ter Rfkm. Peter Engel­brechts­mül­ler